AllgemeinPSVcateringteam

Erfolgreicher Saisonauftakt auf der Kohlhecker Kerb

Seit nunmehr einigen Jahren ist der Pizza- & Pasta-Stand der Handballabteilung des PSV Grün-Weiß fester Bestandteil der Kohlhecker Kerb. Immer an Pfingsten heisst es dann: 4 Tage Volldampf und den Appetit der Kerbegäste stillen.

Dafür hat das Team mittlerweile einige italienische Speisen im Programm. Angefangen hat es vor nunmehr über 10 Jahren auf dem Köhlerfest, als das (damals noch kleine) feste Team die ersten Pizzen mit Salami, Kochschinken und frischen Champignons angeboten hatte. Dank des originalen Pizzaofens gleich ein voller Erfolg, der bei den Besuchern gut ankam.

Im Laufe der Jahre wurde die Palette durch überbackene Nudeln und diverse selbstgemachte Saucen auf der Pizza erweitert, um die Kundenwünsche zu treffen. So gibt es die Möglichkeit, auch eine Pizza mit selbst gemachter Bolognesesauce zu essen – oder mit einer vegetarischen weissen „Bianco“ Sauce mit Zwiebeln und Champignons. Natürlich gibt es beide Saucen auch in der Kombination mit Penne – den italienischen Röhrennudeln – die dann mit echtem Mozzarella im Pizzaofen überbacken werden.

Zuletzt wurde die Speisekarte mit „Insalata Caprese“ erweitert – der italienische Klassiker aus frischen Tomaten, Mozzarella und frischem Basilikum mit Olivenöl, Salz & Pfeffer und einer leckeren Balsamico-Creme abgeschmeckt.

Die verschiedenen Geschmacksrichtungen der Pizzen von leicht süsslich (Bolognese), leicht säuerlich (Bianco) wurde zuletzt durch eine fruchtig-pikante Variante „Plan B“ abgerundet, welche herzhaft und leicht scharf abgeschmeckt wird. Somit findet hier jeder etwas leckeres zu Essen, dem der Sinn nach italienischen Klassikern steht.

Mit insgesamt 17 Varianten auf der Speisekarte (welche auch durch die verschiedenen Wahlmöglichkeiten des Belags entstehen) hat das nunmehr auf 12 Mitglieder angewachsene feste Team einiges an logistischen Herausforderungen zu bewältigen. Alleine die Frage, wie viel Kilo Teig an der nächsten Veranstaltung wohl gebraucht wird, kann zum Teil zu langen Diskussionen führen – für die Kerb hatte man sich auf 75 Kilo oder auch umgerechnet 6 volle Teigwannen geeinigt.

Da auch der Teig mittlerweile seit einigen Jahren selbst gemacht wird, fängt die Arbeit für das Team bereits am Mittwoch an, wenn in einer grossen Teigknetmaschine die Zutaten zu einem echten, italienischen Pizzateig aus Mehl, Wasser, Frischhefe, Salz und Olivenöl zusammengeknetet werden. Dann hat der Teig mindestens 40 Stunden Zeit im Kühlhaus zu Gehen und sich zu Entwickeln, bevor die „erste Ladung“ zur Eröffnung der Veranstaltung im Pizzaofen verschwindet.

Donnerstag ab 18:00 Uhr beginnt dann der Aufbau des Standes, bei dem es gilt, schnellstmöglich den ganzen Stand aufzubauen und einzuräumen – die so genannte „Betriebsbereitschaft“ herstellen.

Eingeläutet wird der Freitag wie immer vom Grosseinkauf der verschiedenen Zutaten und der Anlieferung der Pizzazutaten durch den Wiesbadener Grosshändler, der auch die Pizzerien im Umland mit den gleichen Zutaten versorgt. Dann gilt es die Einkäufe zu Verstauen und kühl zu lagern, die frischen Zutaten wie Hackfleisch und Gemüse in eine leckere Bolognese zu verwandeln (eine gute Bolognese braucht mindestens 5 Stunden Zeit…) und die anderen Saucen zu kochen, sodass zur Eröffnung der Kerb um 17:00 Uhr auch die ersten Gäste versorgt werden können. Denn auch die ersten Besucher haben meist Appetit auf leckere italienische Spezialitäten.

So war es auch in diesem Jahr. Obwohl das Wetter am Freitag durchwachsen war, war das Ergebnis nicht schlecht. Der Samstag bescherte dem Pizza & Pastateam etwas mehr Gäste als der Freitag, war aber unter dem Strich etwas schwächer als erwartet. Das wurde jedoch durch den Sonntag vollständig aufgewogen, an dem bei optimalem Wetter die Wiesbadener Band „Mallet“ ab dem frühen Abend für gewaltige Stimmung und einen vollen Kerbeplatz sorgte. So hatte das Team ab 17:30 keine ruhige Minute mehr und musste ständig für Nachschub für den Pizzaofen sorgen, der „voll unter Strom“ die frischen, leckeren Pizzen und überbackenen Nudeln lieferte. Erst als die Band zu spielen aufgehört hatte und die Gäste langsam nach und nach den Heimweg angetreten hatten (manche aber erst, nachdem sie sich noch eine Pizza für den Nachhauseweg gesichert hatten) kam das Team weit nach Mitternacht endlich zur Ruhe. Nach dem Kassensturz war klar: Das war der Umsatzreichste Tag aller bisherigen Veranstaltungen – und die restlichen Mengen der Zutaten würden wohl nicht mehr ganz für den abschliessenden Pfingstmontag reichen.

Und so kam es dann auch: Nach und nach neigte sich die eine oder andere Zutat dem Ende und um 18:15 Uhr war es dann amtlich: Der Pizza & Pastastand war leer gegessen! Das allererste Mal in der Historie war kein Krümel Teig und keine einzige Nudel mehr übrig! Das Team hat es geschafft, in den vier Tagen satte 75 Kg Pizzateig und über 10 Kg Nudeln (Trockengewicht) nebst rund je 30 Kilogramm an Tomatensauce und Mozzarella, 10 Kilo frischen Champignons, und jeweils über 10 Kilogramm an Bolognese, „Plan B“- und Bianco-Sauce und einigen anderen Zutaten in insgesamt viele hundert leckere Gerichte zu verwandeln. Solide und saubere Handarbeit, die von den vielen treuen Gästen sehr geschätzt wird. Auch wenn im gesamten Team kein einziger gelernter Koch oder gar Pizzabäcker ist, kommt die gleichbleibend hohe Qualität gut an und wird gerne angenommen, was die hohe Zahl an zufriedenen Gästen zeigt.

Am Ende wird wieder ein schöner Betrag für die Handballjugend des PSV in der Kasse verbleiben, die sich davon wieder das eine oder andere kleine „Extra“ leisten können wird. Der einzige Grund, aus dem sich das Team damals gefunden hatte, um auf den Festen in der Nähe um die Polizeischule herum einen kleinen Beitrag zur Unterstützung der Handballer zu erwirtschaften – und mittlerweile eine feste Grösse, da es auch in den Jahren mit schlechtem Wetter immer noch ein kleines Plus in der Kasse verblieben ist.

So freut sich die ganze Gruppe darauf, auch am Köhlerfest am zweiten Septemberwochenende wieder aktiv zu sein – und selbst die lange Anreise aus Berlin ist für eine Helferin kein Grund, diese Feste zu verpassen.

Das erfolgreiche Team v.l.n.r.: Steffi Hanker, Peter Hanker, Sven Hanker, Robin Hanker, Sylvia Heintz, Kerstin Müller, Leah Dorothea Schwerdtfeger, Darauf Müller, Claudia Schwerdtfeger-Stein, Marcus Schwerdtfeger, Tim Müller und Dominik von Michalkowsky. (Fotorechte: Marcus Schwerdtfeger)

Wir freuen uns auf unsere Gäste – und hoffentlich freuen Sie sich auch auf uns!